Sommerthemen und neue Projekte

Vorlesen ist Kino im Kopf
Kinder lieben es, Bücher zu betrachten und vorgelesen zu bekommen. Erwachsene lieben Bücher zum Selberlesen.

Bis zum Herbst möchte ich einige Projekte umsetzen. Zunächst gilt es, das letzte Drittel meines Krimis »Bittere Mirabellen« um- und weiter zu schreiben. Es geht in erster Linie darum, die Handlung in die aktuelle Zeit zu schieben. Als ich mit dem Schreiben begann, war noch keine Rede von der Corona-Pandemie. Es soll auch mit dem Buch von Xenia Hügel vorangehen, das die Geschichte des Hilfsprojekts »Sounds of Hope« beschreibt, das ein Hilfsprojekt in Uganda beschreibt. Derzeit hat sie ein weiteres Hilfsprojekt mit dem Bau eines Krankenhauses in Gambia fast abgeschlossen.

Weiterhin steht wieder ein Kinderbuch auf der Agenda mit dem Titel »Lila und Einstein«, Geschichten für Kinder über die Freundschaft zwischen einem Känguru und einem Kakadu im Zoo. Sabine Belinga Belinga aus Brensbach hat sie für ihre Enkelkinder geschrieben. Hierzu wird Petra Balonier wieder die Illustrationen erstellen. Bei »Schwipp und Schwapp« hatte sie bereits den Zeichenstift geschwungen und dies ganz hervorragend hingekriegt.

Eine Dame aus Großheubach hatte mir ihre zutiefst berührende Lebensgeschichte geschickt. Sie hat viel mitgemacht und das alles aufgeschrieben. Zurzeit wird die Biografie digital erfasst und lektoriert. Auch dieses Büchlein soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Es gibt viel zu tun. Ich hoffe, dass dieser Sommer mir die Zeit dazu gibt.

Ganz »doll wie Bolle« freue ich mich auf eine Lesung im Café fifty am Märchensonntag, 19. September, in Obernburg. Demnächst mehr dazu.

Die Corona-Pandemie und neue Bücher

Das Buchcover zum Regionalkrimi »Bittere Mirabellen«. Leider schlummert das Manuskript noch.

Die Zeiten sind gerade für kleine Verlage und Verlegerinnen wie mich besonders schwierig. Ich habe nur ein kleines Werbebudget. Bücher über Lesungen zu vermarkten, ist derzeit wegen der Einschränkungen nicht möglich. Online-Lesungen bringen nicht den gewünschten Erfolg. Dennoch möchte ich drei neue Projekte umsetzen, die ich in der Pipeline habe. Der Staat hat Hilfen für Einzelunternehmer versprochen. Meine Steuerberaterin macht mir Mut und sagt, dass ich Anspruch auf Unterstützung habe. Sie als Fachfrau muss sich durch den Dschungel von Verordnungen und Anträge kämpfen. Was soll ich dazu sagen? Ich habe schon gar keine Ahnung und stehe auf dem Schlauch, wenn ich mich durch seitenlange Erklärungen in Behördensprache kämpfen muss. Die Hoffnung gebe ich aber trotzdem nicht auf und verlasse mich auf meine Steuerberaterin.

Mit meinem Roman komme ich nicht voran. Einen Großteil musste ich umschreiben und den aktuellen Ereignissen anpassen. Derzeit fühle ich mich wie gelähmt. Mein Vater starb im Januar, was mich sehr belastet. Die Trauerarbeit ist noch lange nicht abgeschlossen. Das beeinflusst meine Kreativität. Dazu kommt die Unsicherheit, wie es mit Corona weitergeht.

Lesefreude in Zeiten der Corona-Pandemie

Vorlesen ist Kino im Kopf
Kinder lieben es, Bücher zu betrachten und vorgelesen zu bekommen.

Spätestens seit dem 15. März 2020 haben die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland unter der Folgen der Corona-Pandemie zu leiden. Die sozialen Kontakte sind eingeschränkt, die erste Infektionswelle mit dem Virus SARS-Cov-2 führte zum harten Lockdown, der erst allmählich gelockert wurde. Ende Oktober 2020 wurden wir mit der zweiten Welle überschwemmt, was zu einem Teil-Lockdown für den ganzen Monat November führte.

Lesefreude erhöht die Lebensqualität – Vorlesen das Bildungsniveau
Die Einschränkungen der sozialen Kontakte, die Schließung von Theatern und Restaurants tragen zur Minderung der Lebensqualität bei, da beißt die Maus kein‘ Faden ab. Soziale Medien, Chats über Skype oder andere Anbieter von Video-Streams sind nur ein schwacher Ersatz. Wie wäre es denn damit, wieder ein Buch in die Hand zu nehmen und die Lesefreude anzukurbeln? Lesen ist Kino im Kopf. Das trifft nicht nur auf Erwachsene zu, sondern gerade auch für Kinder. Es ist erwiesen, dass die Lesefreude bei kleinen Kindern durch Vorlesen geweckt wird. Sie haben es deutlich leichter im Leben, sich zu behaupten und ein hohes Bildungsniveau zu erreichen.

Lesung zum Apfelmarkt 2019 in Elsenfeld

 

Lesung
Ohne Brille bin ich aufgeschmissen! – Hier bei einer Lesung im Wirtshaus in Obernburg.

Was bietet sich besser an für eine Lesung im Vorfeld zum Elsenfelder Apfelmarkt als ein Krimi mit dem Titel »Saure Äpfel«. Ein rundes Stündchen wird die Lesung in einer Matinee in der Gemeindebibliothek Elsenfeld dauern. Der Termin:

Sonntag, 29. September, 11 Uhr, Bibliothek Elsenfeld, Marienstraße 4

Foto- und Gemäldeausstellung in der kleinen Galerie Kunstraum

Der Sänger und Schauspieler Denis Fischer bei einem Konzert. © Ruth Weitz

Am Freitag, 19. Juli, 18 Uhr findet die Vernissage zu unserer »Mutter-Kind-Ausstellung« in der kleinen Galerie Kunstraum in der Lindenstraße in Klingenberg statt. Meine Tochter Miriam wird einige ihrer Malereien und Fotografien zeigen. Ich habe mich auf Fotos beschränkt. Flankierend dazu werde ich auch die Bücher des Verlags auslegen und während der Ausstellungsdauer eine kleine Lesung anbieten. Demnächst gibt es mehr Informationen.

Landschaft Grau in Grau ©Miriam Weitz

Lesungen und mehr

Lesung Erlenbach am Main
Bei der Lesung im evangelischen Gemeindehaus in Erlenbach am Main

Die Lesungen, die ich veranstalte, hinterlassen immer einen tiefen Eindruck. Insbesondere, wenn Annamarie und Katharina Gielen alias Duo Pelen Tan sie musikalisch umrahmen. Die beiden Mädchen sind hoch musikalisch und spielen sehr viele, zum Teil auch sehr alte Instrumente wie Drehleier und Gambe. Beim Benefizkonzert zu Gunsten der MS-Selbsthilfegruppe »aktiv« in Kleinwallstadt hatten sie Dudelsack, Drehleier und Shruti-Box dabei. Sie spielen auch Harfe, Klavier, Geige, Flöten, Gitarre, E-Bass und mehr. Es ist mitreißend, ihnen zuzuhören.

Die Mitwirkenden der Benefizveranstaltung in Erlenbach von links: Die Autorinnen Silke Kasamas, Xenia Hügel, Ruth Weitz, Maria Holzheid von der MS-Selbsthilfegruppe, sitzend Katharina Gielen und liegend Annamaria Gielen.

Bei der Lesung in Erlenbach genügte ein kleines Equipment, um die Zuhörer zu begeistern. Insgesamt waren es zwei sehr gelungene Veranstaltungen im März 2019.
Fotos: Miriam Weitz

Hier die Rückblicke:
hier die Lesung in Erlenbach am Main
hier die Benefizveranstaltung zu Gunsten der MS-Selbsthilfegruppe

 

 

Frauenpower x Fünf

Xenia Hügel, Silke Kasamas, Ruth Weitz und das Duo PelenTan gestalten den Abend.

Nicht nur Frauen sind angesprochen am internationalen Frauentag eine Benefizveranstaltung mit dem Titel »Frauenpower mal Fünf« zu besuchen. Am 8. März ab 19.00 Uhr sind in der Zehntscheune Kleinwallstadt fünf Frauen auf der Bühne, um berührende Lyrik, amüsante Geschichten und fetzige Musik zu präsentieren. Der Erlös aus diesem kulturellen Programm mit Protagonistinnen aus dem Dreiländereck fließt der Selbsthilfegruppe Multiple Sklerose aktiv im Kreis Miltenberg zu. In der Einladung heißt es ausdrücklich, dass auch Männer willkommen sind.

Die Lyrikerin Xenia Hügel, geboren 1983 aus Buchen, hat spontan zugesagt an der Veranstaltung mitzuwirken und erklärt, dass sie sich seit einigen Monaten verstärkt für die Rechte der Mädchen und Frauen in ärmeren Ländern einsetzt: Recht auf Bildung, Recht auf Freiheit, Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. »Davon und von UNSERER WELT handeln auch meine Texte. Mein Xenia-Leitspruch könnte demnach lauten: Mach was du sagst! oder Just do it! Das, was ich da auf den Bühnen Deutschlands erzähle, ist alles echt, das mache ich, das ist Xenia!«

Silke Kasamas, geboren 1973, lebt mit Mann und Hund im hessischen Babenhausen, wo sie auch aufwuchs, die Schule besuchte, heute als Unternehmensberaterin tätig ist und sich in ihrer Heimatstadt ehrenamtlich engagiert. Sie ist unter anderem als erste Vorsitzende für den Gewerbeverein Babenhausen tätig. Ihre erste Lesung hielt Silke Kasamas 2013 im Rahmen einer Aktion der Stadt Babenhausen. In einem Dessousgeschäft trug sie zunächst Geschichten anderer Autorinnen vor. Wegen des großen Erfolges wurde für 2014 die nächste Lesung geplant. Mangels Beteiligung setzte sich Silke Kasamas kurzerhand hin und schrieb drei eigene Kurzgeschichten. Die Zuhörerinnen waren begeistert. Mittlerweile sind die Lesungen von Silke Kasamas zu einem Geheimtipp unter den Babenhäuserinnen geworden. In ihrem Buch »Gänseblümchen hat Gänsehaut« sind 12 charmante Kurzgeschichten für Frauen zusammengefasst.

Humor, Spannung und Lokalkolorit vereint Ruth Weitz aus Obernburg in ihren Büchern. Die 1954 in Alsfeld (Mittelhessen) geborene Journalistin und Autorin widmet sich den unterschiedlichen Genres, hat zusammen mit Gaby Wengerter (Kleinwallstadt) ein Marmeladenrezeptbuch herausgebracht, einen Stadtführer mit dem Titel »Obernburg mit langen Wimpern« geschrieben und einen Regionalkrimi über »Saure Äpfel«. Ein weiterer ist in Arbeit. Sie hat zusammen mit Maria Holzheid (Kleinwallstadt), Leiterin der MS-Selbsthilfegruppe, die Veranstaltung organisiert.
Kartenvorverkauf im Rathaus Kleinwallstadt. Kartenreservierung hier

Weihnachten steht vor der Tür

Leider bin ich mit meinem zweiten Krimi »Bittere Mirabellen« immer noch nicht fertig geworden. So viele Dinge haben sich entwickelt, die mir Zeit und Muse raubten. Nun steht Weihnachten vor der Tür und ich kann nur empfehlen, sich in Geduld zu üben oder – wenn noch nicht gelesen – auf den Krimi »Saure Äpfel« oder das Rezept- und Geschenkbuch »Glücksmomente in Gelee und Konfitüre« zurückzugreifen.
Allen wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute für 2019

Geschichten und Sprüche

Derzeit reifen die Mirabellen, in der Natur noch nicht so recht, als Regionalkrimi leider auch sehr langsam. Nach »Saure Äpfel« sollte der Roman »Bittere Mirabellen« eigentlich schon im letzten Herbst folgen. Aber wie es im Leben so ist, klappt nicht immer alles so, wie man sich es vornimmt. Es kamen Schicksalsschläge dazwischen, dann folgte auch noch eine Schreibblockade. Die hat sich jetzt aufgelöst und die Geschichte nimmt Fahrt auf.
Als kleines Trostpflästerchen biete ich zwei Kindle E-Books zu 99 Cent an, in denen ich Sprüche und Geschichten veröffentlicht habe.

Schöne Texte und flotte Sprüche: für (fast) jeden Anlass und
Das kleine Glück: 10 Geschichten übers Marmeladenglück

Ich überlege, ob ich sie auch drucken lassen soll. Als kleine Geschenke sind sie gut geeignet.
Zum Lesen benötigt man keinen Kindle E-Book Reader. Es gibt eine App zum kostenlosen Herunterladen mit der die Texte auf dem PC, auf dem Smartphone oder dem Tablet gelesen werden können.

Die bitteren Mirabellen müssen noch reifen

Das Buchcover zum Regionalkrimi »Bittere Mirabellen«

Leider dauert es noch, bis der zweite Regionalkrimi von mir auf den Buchmarkt geworfen wird. Eigentlich sollte er noch vor Weihnachten erscheinen. Aber das schaffe ich nicht. Zu viele Ereignisse und berufliche Verpflichtungen haben mich blockiert. Aber gerne stelle ich eine kurze Leseprobe zur Verfügung.

Ein ungewöhnlich milder Tag neigte sich dem Ende zu. Es war Anfang April. Die Temperaturanzeige in seinem Wagen hatte zwanzig Grad plus angezeigt, als er ihn an der Spitzkehre geparkt hatte, um auszusteigen und bei einem Spaziergang durch den Mirabellenhain frische Luft zu schnappen. Noch eine Woche zuvor hatte er es nicht gewagt, ohne Handschuhe und ohne Kopfbedeckung das Haus zu verlassen, so kalt war es gewesen. Wochenlang Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Ihm kam es so vor, dass im Herbst die Tage wärmer waren als im Hochsommer, der Winter Kapriolen schlug, mal bitterkalt, mal föhnig mild.
Empfand nur er so, oder hatten sich die Jahreszeiten mittlerweile verschoben? Im September und Oktober wochenlang Temperaturen weit über fünfundzwanzig Grad, das war doch nicht normal! Dafür knackige Kälte im Mai und Juni, wo man sich allgemein nach lauen Frühlingslüftchen sehnte. Ostern im Schnee, das hatte es zwar früher schon gegeben, aber seit einigen Jahren war dies zur Regel geworden. Für ihn war klar, dass dies dem Klimawandel geschuldet ist. Ein bitterer Geschmack stieg ihm in die Kehle, als er in diesem Zusammenhang darüber nachdachte, wie sich die Politik in den USA nach Barak Obama entwickelt hatte. Mit einem Federstrich, einem lapidaren Wegwischen, hatte Donald Trump erklärt, dass es keine Klimakatastrophe gibt und alle Maßnahmen gestoppt, die der zunehmenden Erderwärmung entgegenwirken. Schon kurz nach seinem Amtsantritt hatte er angeordnet, zwei umstrittene Pipeline-Projekte weiter zu führen.
Er konnte immer noch nicht verstehen, was die Wähler in den Vereinigten Staaten geritten hatte, diesen total durchgeknallten Deppen zu wählen. Durchgeknallt, dumm und gefährlich! Es war zwar nur ein Gerücht, eigentlich eine Satire, die er gelesen hatte. Aber er konnte sich gut vorstellen, dass Trump in der Nacht mit einem Bademantel überm Seidenpyjama und einem Atom-Köfferchen mit dem Nuklearcode in der Hand durch die Räume des Weißen Hauses tigert, um sich an der Macht über siebentausend Atomsprengköpfe zu ergötzen. Kaum auszudenken, wenn er von einem Moment des überbordenden Größenwahnsinns geleitet, diese Macht ausspielt und eine Katastrophe von unbeschreiblichem Ausmaß auslöst.
Wenn er an die derzeit geführte Debatte über einen Nationalpark im Spessart nachdachte, wähnte er sich im Spagat zwischen zwei Welten. Auf der einen Seite drohte die Welt auseinander zu fliegen, auf der anderen Seite Klein-Klein über ungelegte Eier um des Streitens willen. Die Argumente der Nationalpark-Gegner schlugen Purzelbäume, obwohl überhaupt noch nichts Konkretes bekannt war. Die Welt war aus den Fugen geraten, und er stand mittendrin. Noch in der vergangenen Woche hatte er sich mit seinem Nachbarn darüber gestritten, etwas mehr Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen und den Motor seines Wagens nicht eine viertel Stunde lang laufen zu lassen, um die Scheiben zu enteisen. »Ein bisschen Eiskratzen ist doch nicht zu viel verlangt, und außerdem trägt es zur körperlichen Ertüchtigung bei. Würde Ihnen nichts schaden bei Ihrem Übergewicht«, hatte er ihm entgegen geschleudert. Den Nachbarn hatte er damit auf die Palme gebracht und sich den Titel »Ökoarschloch« zugezogen…