Sommerthemen und neue Projekte

Vorlesen ist Kino im Kopf
Kinder lieben es, Bücher zu betrachten und vorgelesen zu bekommen. Erwachsene lieben Bücher zum Selberlesen.

Bis zum Herbst möchte ich einige Projekte umsetzen. Zunächst gilt es, das letzte Drittel meines Krimis »Bittere Mirabellen« um- und weiter zu schreiben. Es geht in erster Linie darum, die Handlung in die aktuelle Zeit zu schieben. Als ich mit dem Schreiben begann, war noch keine Rede von der Corona-Pandemie. Es soll auch mit dem Buch von Xenia Hügel vorangehen, das die Geschichte des Hilfsprojekts »Sounds of Hope« beschreibt, das ein Hilfsprojekt in Uganda beschreibt. Derzeit hat sie ein weiteres Hilfsprojekt mit dem Bau eines Krankenhauses in Gambia fast abgeschlossen.

Weiterhin steht wieder ein Kinderbuch auf der Agenda mit dem Titel »Lila und Einstein«, Geschichten für Kinder über die Freundschaft zwischen einem Känguru und einem Kakadu im Zoo. Sabine Belinga Belinga aus Brensbach hat sie für ihre Enkelkinder geschrieben. Hierzu wird Petra Balonier wieder die Illustrationen erstellen. Bei »Schwipp und Schwapp« hatte sie bereits den Zeichenstift geschwungen und dies ganz hervorragend hingekriegt.

Eine Dame aus Großheubach hatte mir ihre zutiefst berührende Lebensgeschichte geschickt. Sie hat viel mitgemacht und das alles aufgeschrieben. Zurzeit wird die Biografie digital erfasst und lektoriert. Auch dieses Büchlein soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Es gibt viel zu tun. Ich hoffe, dass dieser Sommer mir die Zeit dazu gibt.

Ganz »doll wie Bolle« freue ich mich auf eine Lesung im Café fifty am Märchensonntag, 19. September, in Obernburg. Demnächst mehr dazu.