Corona, Covid 19 und das Dilemma eines kleinen Verlags

Eine der vielen Illustrationen im Buch von Petra Balonier: Tante Husch mit den Bewohnern der großen Wiese.

Es war alles vorbereitet. Die Termine standen fest. Die geplante Präsentation des neuen Kinderbuches »Schwipp und Schwapp – Abenteuer auf der großen Wiese« war perfekt durchorganisiert. Die Einladungen waren gedruckt, adressiert und verschickt. Am 5. April 2020 sollte die Veranstaltung stattfinden. Aber dann kam Corona und die Kontaktsperre. Social Distancing war angesagt. 
Für einen kleinen Verlag ein echtes Dilemma! Denn über die Präsentation mit geladenen Gästen wäre ein guter Umsatz erzielt worden, um einen Teil der Kosten zu decken. Aber das war durch die staatlich verordneten Regeln nicht möglich. Die Buchhandlungen waren auch geschlossen. Der Vertrieb war stark eingeschränkt, wenngleich eine kostenlose Lieferung, beispielsweise vom Buchkabinett in Obernburg angeboten wurde. Ein kleiner Glücksfall bot sich durch die Illustratorin Petra Balonier, die als Geschäftsführerin von Schreibwaren Schnarr in Elsenfeld eine Sondergenehmigung hatte, ihren Laden zu öffnen und das Buch dort anzubieten. 
Am 27. April dürfen die kleinen Läden in Bayern wieder öffnen. In Hessen war die Möglichkeit eine Woche früher. Dort gibt es Schwipp und Schwapp in der Buchhandlung Roter Hering in Höchst und im Buchkabinett in Erbach zu kaufen. Nun hoffen wir alle, dass der Abverkauf vorangeht.
Wir hoffen es!
Auch wir vom Verlag senden das Buch kostenlos an die Leserinnen und Leser.
Es kostet 12,90 €. Hier mehr dazu auf der Verlagsseite Weitz & Weitz